Leopardgecko-Reptiles
 
 
 
Zu den Weltweit am häufigsten gehaltenen Reptilien gehören die Leopardgeckos. Sie lassen sich gut im Terrarium halten und sind für Anfänger in der Terraristik geeignet. Mit ihrer ansprechenden Zeichnung und Färbung sowie ihrem freundlichen, scheinbar ständiglächelnden Gesicht und ihren großen Augen sind sie echte Sympathieträger. So haben sich "Leos" eine feste "Fangemeinde" erobert, die sich ständig vergrößert.
 
Die Gesamtlänge bei ausgewachsenen Weibchen beträgt ca.
17-22 cm, Männchen werden ca.19-27 cm. Ein ausgewachsener Bock wiegt ca. 75-90 Gramm, die Weibchen etwas weniger.
Der Leopardgecko, Eublepharis macularius, ist im südwestlichem Asien verbreitet, in den Ländern Afghanistan, Irak, Iran, Pakistan und weiteren ist er heimisch. Er ist nacht- und dämmerungsaktiv, und verbringt als Bodenbewohner seine Tage in engen Felsspalten, Erdhöhlen oder unter Steinen. Mit Anbruch der Dunkelheit geht er auf Nahrungssuche. Er frisst kleinere Wirbeltiere, sowie Insekten.
  
 
 
 
 
 
 
  
Quelle: Buch "Leopardgeckos" von Karsten Grießhammer und Gunther Köhler