Leopardgecko-Reptiles
 
 
Haltung              
 
Wenn man mehrere Tiere halten möchte, sollte man nur Weibchen pflegen oder zu einem Männchen mindestens zwei, empfehlenswerter eher drei, vier oder mehr Weibchen. Dies ist für die Gesundheit der Weibchen wichtig. Paarhaltung sollte man vermeiden, da das Weibchen vom Männchen ständig bedrängt werden würde. Dies kann im schlimmsten Falle zum Verlust des Weibchens führen. Männchen dürfen niemals zusammen gepflegt werden, da sich die stark territorialen Tiere schwere Kämpfe liefern.
 
Ice & Kira bei der Paarung.
 
 
Temperatur  
                                                        
Die Temperatur tagsüber sollte ca.
28°C betragen und unter dem Spot ca. 40°C. Nachts lässt man die Temperatur auf Zimmertemperatur absinken. Man sollte im Terrarium darauf achten, dass es verschiedene Temperaturzonen gibt. In meinem 120x60x60 Terrarium habe ich einen Spotstrahler und eine UV-Lampe von Terra Exotica eingebaut. Manche behaupten zwar, dass keine UV-Lampe notwendig wäre, aber meiner Meinung nach schadet es keinem Tier.

Einrichtung                    
 
Damit sich die Tiere wohl fühlen, ist eine naturnahe Einrichtung zu empfehlen. Als Bodengrund nimmt man ein Sand - Lehmgemisch, dass man am besten im Zahlenverhältnis 5:1 mischt. Niemals sollte man nur Sand verwenden, denn die Geckos könnten durch Aufnahme des Sandes an einer Verstopfung sterben. Meine Geckos benutzen auch sehr gerne ihre Rückwand zum Klettern. Solch eine Rückwand kann man aus Styropor ganz leicht selbst herstellen. Eine Wasserschale mit frischem Wasser und eine Schale mit Sepia - Pulver sollten immer zur Verfügung stehen. Eine feuchte Höhle ist sehr wichtig, denn diese benötigen die Geckos zur Häutung und zur Eiablage. Ich nehme Plastikboxen in der Größe 30x20x10 cm. In den Deckel schneidet man ein Loch (Durchmesser
5 cm) und befüllt die Dose mit einem torfartigen Gemisch.
 
Achtet darauf, dass die Leopardgeckos genug Versteckmöglichkeiten vorfinden. Weiterhin sollte die Einrichtung so gewählt werden, dass den Geckos ebenfalls genug Klettermöglichkeiten zur Verfügung stehen und wer sagt, dass Leos nicht klettern, der kann sich bei mir vom Gegenteil überzeugen. Der Aktionsradius der Tiere wird durch den Einbau von “bekletterbaren” Gegenständen erheblich erweitert, welches zu einer artgerechten Unterbringung und dem Wohlbefinden beiträgt.
 
 
 
Quelle: Buch "Leopardgeckos" von Karsten Grießhammer und Gunther Köhler